Phase 4 - Während der Bauphase
Phase 4 - Während der Bauphase

Phase 4 – Während der Bauphase

Endlich geht es los – der Bau beginnt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie sich nun bis zur Bauabnahme bequem zurücklegen sollen. Im Gegenteil: Verfolgen Sie den Bauablauf! Lassen Sie sich zum Baubeginn die Kontaktdaten des Bauleiters geben. Er ist für die Bauzeit ihr wichtigster Ansprechpartner. Beobachten Sie die Baustelleneinrichtung und den Bauablauf. Fragen Sie ihn regelmäßig nach dem Stand der Dinge.

  • Hat der Bauleiter die Baustelle „im Griff“?
  • Hat die Baustelle ein gutes und sauberes Erscheinungsbild?
  • Wie ist die Stimmung unter den Handwerkern?
  • Wird der Zeitplan eingehalten?

Sprechen Sie den Bauleiter an, wenn Ihnen Dinge seltsam vorkommen. Halten Handwerker Termine nicht ein oder erscheinen diese nicht auf der Baustellen kann dies (muss aber nicht automatisch!) auf wirtschaftliche Schwierigkeiten hindeuten. Wir empfehlen Ihnen außerdem einen unabhängigen Baubegleiter zur Qualitätskontrolle einzuschalten. Dies erhöht zwar Ihre Kosten, die Mehrkosten belaufen sich aber im Verhältnis zur Gesamtinvestition nur auf einen kleinen Prozentbetrag. Der Sachverständige auf Ihrer Seite gibt Ihnen das gute Gefühl, etwaige Baumängel frühzeitig zu erkennen und bereits während der Bauphase beseitigen zu können. Die Checkliste zur Phase 4 führt Sie durch die Bauphase bis zur Abnahme.

Checklisten zum Thema Ideen und Visionen

Folgende Checklisten helfen Ihnen während der Bauphase:

Bauleiter

Bauphase
Worauf Sie während der Bauphase achten sollten, damit das Haus plangemäß fertig gestellt wird.

Bauleiter

  • Bauleiter bekannt und vorgestellt       
  • Erreichbarkeit/ Kontaktdaten geklärt
  • Auskunft des Bauleiters zum Bauablauf   
  • Bauablaufplan erhalten    
  • Qualitätskontrolle durch Bausachverständigen beauftragt

 

Baustelle

Baustelle

  • Baubeginn pünktlich                    
  • Bauleiter hat Baustelle „im Griff“ / Erscheinungsbild der Baustelle i.O.
  • Stimmung auf der Baustelle unter den Handwerkern i.O.
  • Vertraglich vereinbarte und bestellte Materialien richtig verbaut
  • Einhaltung Ablauf-/ Zeitplan
  • Verzögerungen/ Grund (Dokumentation):    

 

Bauabnahme

Bauabnahme
Achten Sie bei der Abnahme von Teilleistungen oder der Schlussabnahme unbedingt folgende Punkte.

  • Richtiges Datum der Abnahme    
  • Genaue Bezeichnung der Baumaßnahme
  • Korrekte Adresse der Baustelle     
  • Name des Bauherrn/ Auftraggebers
  • Teilnehmer der Abnahme        
  • Datum Baubeginn und Bauende
  • Abnahme erfolgt oder abgelehnt      
  • Mängel vorhanden
  • Mängelliste erstellen               
  • Mängelbeseitigung bis wann durch wen
  • Beginn und Ende der Gewährleistungsfrist 
  • Unterschriften der Teilnehmer
  • Bezeichnung des Bauvertrags mit Zusatzvereinbarungen und Bauvertragsnummer

 

Fragen und Antworten zum Thema Bauphase

Folgende Fragen und Antworten (FAQ) helfen Ihnen auf dem Weg zu Ihrem Eigenheim in der Phase 4:

Wie organisiere ich meine Baustelle?

Achten Sie bei der Organisation Ihrer Baustelle vor allem auf die Sicherheit. Sichern Sie das Grundstück durch einen Bauzaun vor unbefugtem Betreten ab und schließen Sie eine Bauherrenhaftpflichtversicherung für den Fall ab, dass diese Maßnahmen nicht standhalten. Die Sicherheit sollte auf der Baustelle immer oberste Priorität haben. Sie wollen nicht, dass in Ihrer zukünftigen Wohngegend ein Unfall auf Ihrer Baustelle passiert. Sorgen Sie weiterhin für die Mitarbeiter an Ihrer Baustelle, indem Sie nicht nur für eine transportable Toilette sorgen. Ohne fließendes Wasser und Strom läuft auf dem Bau nichts. Sprechen Sie mit den entsprechenden Firmen und Behörden alles ab.

Wie richte ich die Baustelle ein?

Alles beginnt mit der Zufahrt zur Baustelle, die ausreichend markiert sein muss, damit Lieferwagen den Baugrund sofort finden. Diese Lieferwagen müssen die Baumaterialien natürlich auch auf einem dafür vorgesehenen und eingeplanten Platz abladen können, damit sie nicht im Weg stehen. Dabei soltlen Sie darauf achten, dass z.B. kein öffentlicher Gehweg durch die Anfahrt oder Lagerung beschädigt werden kann. Die Versorgungsanschlüsse müssen optimal zugänglich sein. Machen Sie sich klare Gedanken dazu, wo Verteilerkästen stehen sollten. Eventuell brauchen Sie auch einen abschließbaren Bauschuppen oder Container, den Sie als Lagerplatz für Baumaschinen und Materialien nutzen können. Planen Sie für alles genug Platz ein.

Womit fängt der eigentliche Bau an?

Zu Beginn der Bauarbeiten wird meist der Baugrund genauer unter die Lupe genommen. Eventuell muss ein Bodengutachten erstellt werden, um sicherzustellen, dass der Boden tragfähig genug für Ihr Bauvorhaben ist. Die Erdarbeiten beinhalten nun vor allem das Einmessen des Hauses und das Ausheben der Baugrube. Ein offizieller Spatenstich ist eine schöne Erinnerung an den Beginn Ihres großen Projekts!

Was muss ich beim Errichten der Baugrube beachten?

Wie die Baugrube beschaffen sein muss entnehmen Sie entsprechenden vorgefertigten Plänen. Beachten Sie, dass Sie nun die Schächte für Kanäle gleich mit ausheben sollten, um spätere Zeitverzögerungen zu vermeiden. Planen Sie im voraus den Abtransport der Erde mit ein, große Erdhügel die auf Ihrem Grundstück herumliegen, verzögern nur den mit dem Fundament beginnenden Baubeginn. Achten Sie immer darauf, dass die Baustelle möglichst viel Platz zum Arbeiten bietet. Lassen Sie also das freigegrabene Erdreich sofort abtransportieren. Bestellen Sie früh genug die benötigten Maschinen wie Bagger und LKW.

Warum ist ein Fundament so wichtig?

Es gibt verschiedene Untergründe. Manche sind besonders gut geeignet um darauf zu bauen, andere eher weniger. Das Fundament fällt von Baugrund zu Baugrund unterschiedlich aus. Es hat die Aufgabe, das Gewicht mit dem ein Haus auf den Boden einwirkt gleichmäßig zu verteilen. Vom Fundament kann letztlich alles abhängen. Wird schon hier gepfuscht, kann das schwerwiegende Folgen haben. Da der Boden immer in Bewegung ist, kann nur ein geeignetes Fundament garantieren, dass ein Haus nicht frühzeitig rissig wird oder absinkt und somit besonders anfällig für statische Probleme oder Wasserschäden wird.

Wann spricht man vom Rohbau?

Der Rohbau beinhaltet Fundament, Keller, Außen- und Innenwände, sowie provisorische Treppen, Schornstein und in der Fertigstellung das Dach. Im Inneren ist noch nichts ausgebaut. Der Rohbau erscheint oft als bloße Hülle für das spätere Eigenheim, doch ist er weit mehr. Schon hier beginnt die Wärme- und Schalldämmung und die Dicke der Wände ist entscheidend für die Statik des Hauses.

Was passiert wenn es in den Rohbau regnet?

Eine hohe Baufeuchte ist energieaufwändig und nicht gut für die Gesundheit. Man braucht in der Regel ein bis zwei Jahre, um die Baufeuchte nach Fertigstellung des Hauses gänzlich zu beseitigen. Nicht nur der Regen ist ein Lieferant für Feuchtigkeit. Zu Beginn der Bauphase ist es besonders wichtig, für entsprechende Abdichtungen zu sorgen, um den Rohbau vor zum Beispiel Bodenfeuchtigkeit abzudichten. Gerade kurz vor der Fertigstellung, wenn das Haus also schon "dicht" ist, istes enorm wichtig, richtig und regelmäßig zu lüften. Auch sollte man es dringend vermeiden die Wände z.B. mit großen Schränken vom Atmen abzuhalten, da hier schnell Schimmel entstehen kann. NIcht selten kommt es vor, dass eine voreilig eingebaute Küche am Ende wieder herausgerissen werden muss uweil sie zu Schimmelbefall führt. Während der Bauphase ist Ihr Bauvertragspartner für Ihr entstehendes Haus verantwortlich. Dennoch schadet es nicht, ab und zu mal nach dem Rechten zu sehen. Ein Feuchtigkeitsprolem lösen Sie umso besser je früher es entdeckt wird!

Muss ich bei der Übergabe einen Fachkundigen hinzuziehen?

Probieren Sie bei der Begehung des Hauses am besten alles aus. Öffnen Sie Türen und Fenster, probieren Sie bei allen Schaltern ob sie wirklich funktionieren. Lassen Sie auch Wasserhähne mal eine Zeit lang offen. Finden sie Putznasen an den Wänden? Es gibt unglaublich viele Kleinigkeiten, auf die man bei einer Übergabe achten sollte und es ist unvorstellbar, wie viele Möglichkeiten für Fehler es gibt. Es ist Ihnen überlassen, ob Sie es sich zutrauen, die Schlüsselübergabe allein über die Bühne zu bringen. Ein Sachverständiger ist aber in den meisten Fällen viel gründlicher und denkt an Dinge, an die ein Laie im Traum nicht denken würde. Denken Sie auch an die notwendigen Nachweise, die Sie für die Werthaltigkeit Ihres Hauses benötigen. Ein Energieausweis und ein Luftdichtigkeitsprotokoll sind häufig Vorgaben für Fördermittel. Vergessen Sie nicht, sich diese Unterlagen aushändigen zu lassen. Häufig erhalte Sie auch ein Handbuch, also eine Art "Gebrauchsanleitung" für Ihr neues Haus.

Interessante Links zur Bauphase

Wir haben für Sie eine Auswahl interessanter Links zur Phase 4 zusammengestellt. Beim Klicken auf die Links öffnet sich jeweils ein neues Fenster:

Die typischen Fehler vermeiden
Sieben immer wiederkehrende Fehler der Bauherren hat der Verein zur Qualitäts-Controlle auf seiner Website zusammengefasst. Mehr

Das Eigenheim, der Beziehungskiller
Ein Beitrag in der FAZ beleuchtet mögliche Auswirkungen des Hausbaus auf die Beziehung und stellt das Hausbau-Coaching vor. Zum Beitrag in der FAZ

 

Downloads